Was sind Nikotinsalze? Eine einfache Erläuterung

Was sind Nikotinsalze? Eine einfache Erläuterung

Was sind Nikotinsalze

Die Welt des Verdampfens entwickelt sich ständig weiter, von den Geräten, die wir benutzen, bis hin zu den E-Säften, mit denen wir sie auffüllen.
Seit einiger Zeit gibt es jedoch einen weiteren aufsteigenden Trend in der Welt der E-Säfte: Nikotinsalze.

  • Aber was sind Nikotinsalze?
  • Wie unterscheiden sie sich von normalen E-Liquids?
  • Und was sind die Vorteile der Verwendung von Nikotinsalz-E-Saft im Vergleich zu normalen E-Liquids?

Das Thema kann ziemlich komplex werden, aber du musst nicht in die Details der Wissenschaft gehen, um die wichtigsten Punkte zu verstehen, die du brauchst, um herauszufinden, ob Nikotinsalze das Richtige für dich als Vaper sind.

Hier ist ein Überblick darüber, was du über Nikotinsalze wissen musst.

Die meisten E-Liquids verwenden „Freebase“ Nikotin

Die meisten E-Liquids auf dem Markt verwenden sogenanntes „Freebase“-Nikotin. Das ist im Grunde genommen „reines“ Nikotin und es ist die Form von Nikotin, die eine Wirkung auf deinen Körper hat. Als die Zigarettenhersteller die Formel ihres Tabaks anpassten, indem sie Zusatzstoffe auf Ammoniakbasis verwendeten, war es ihr Ziel, die Menge an Freebase-Nikotin zu erhöhen, die der Raucher zu sich nimmt. Dies geschah einfach, um die Zigaretten süchtig zu machen, denn das ist die Form des Nikotins, die eine Wirkung hat, wenn du es inhalierst.

Nikotinsalze sind eine alternative Form von Nikotin, die in den Tabakblättern enthalten ist. Es handelt sich dabei um eine stabilere Form des Nikotinmoleküls, bei der das freie Nikotin mit einer Art Säure kombiniert ist. Die Salze selbst haben keinen Effekt, aber durch die chemischen Reaktionen, die beim Rauchen oder Dampfen stattfinden, oder durch die Zusatzstoffe, die die Firmen in die Mischung einbringen, können sie zu Freebase-Nikotin werden, wenn du inhalierst.

Daher verwenden die meisten Hersteller von E-Liquids einfach freies Nikotin, weil es einfacher ist. Du musst nicht mit der Chemie des E-Saftes herumspielen oder sicherstellen, dass es während des Verdampfens von der Salz- in die Freebase-Form umgewandelt wird, du fügst einfach das Nikotin hinzu und es funktioniert.

Wie Pax Labs Nic Salts zum Dampfen gemacht hat

Das alles änderte sich mit der Veröffentlichung des Juul von Pax Labs. Dieses Gerät verwendet Nikotinsalze im Gegensatz zu Freebase-Nikotin. Das Ziel war es, das Dampfen befriedigender für Raucher zu machen, die das Dampfen ausprobiert haben, aber nie in der Lage waren, vollständig umzusteigen. Ihre Theorie war, dass durch die Zugabe einer Säure – speziell Benzoesäure – die Nikotinsalze im Saft während des Verdampfens in freies Nikotin umgewandelt werden würden. Sie testeten dies und fanden heraus, dass ihre Vermutung richtig war.

Mehr noch, die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Nikotin viel schneller in dein Blut gelangt als bei gewöhnlichen E-Säften. In der obigen Grafik siehst du, dass der Anstieg des Nikotinspiegels im Blut bei der kommerziellen Version des Juul sehr nah an dem von brennbaren Zigaretten liegt. Das Ziel scheint also erreicht worden zu sein.

Aber es gibt einen bemerkenswerten Unterschied zwischen E-Liquids mit Nikotinsalz, wie sie in der Juul verwendet werden, und normalen E-Liquids. Während die meisten Marken keine Säfte über 24 mg/ml anbieten (selbst das ist heutzutage selten), liegt die Juul bei etwa 59 mg/ml für die Standard-5-Prozent-Nikotinstärke. Ist es also nicht die schiere Menge an Nikotin, die die Juul befriedigender macht? Warum kann man nicht einfach stärkere Freebase-Nikotin-E-Liquids herstellen und das gleiche Ergebnis erzielen?

Es kommt alles auf den pH-Wert der Mischung an.

pH-Wert und Nikotin-Kehlkopfschlag

Der Grund für die große Kluft zwischen den Nikotinstärken von normalen E-Liquids und denen von Nikotinsalz-E-Säften ist, dass Nikotinsalz-Säfte einen niedrigeren pH-Wert haben. Dies ist ein Maß für den Säuregrad oder die Alkalität einer Mischung von 0 bis 14, wobei ein niedrigerer pH-Wert eine säurehaltigere Mischung bedeutet.

Nikotin in Freebase-Form ist leicht alkalisch, mit einem pH-Wert von 8 (wobei alles über 7 als alkalisch oder „basisch“ angesehen wird). Dieser höhere pH-Wert sorgt dafür, dass Nikotin beim Verdampfen einen ausgeprägten Kehlkopfschmerz verursacht. Du wirst zweifelsohne bemerkt haben, dass E-Saft mit höherem Nikotingehalt viel härter im Hals ist als E-Saft mit niedrigerem Nikotingehalt, und das liegt größtenteils am pH-Wert der Mischung.

Zigaretten haben im Gegensatz dazu einen pH-Wert von 5. Dieser niedrigere pH-Wert (in Kombination mit anderen Zusatzstoffen, die von den Herstellern verwendet werden) ist der Grund dafür, dass du durch das Rauchen einer Zigarette eine Menge Nikotin in deinen Körper bekommen kannst, ohne die Härte zu spüren, die du mit hochprozentigem E-Liquid bekommst.

Aber die Benzoesäure, die in den Nikotinsalzen von Pax Labs enthalten ist, senkt auch den pH-Wert des Dampfes. Dadurch wird der Throat Hit des E-Saftes viel sanfter. Der Vorteil für dich als Vaper ist, dass du in der Lage bist, ein stärkeres E-Liquid ohne die zusätzliche Härte, die du erwarten würdest, zu genießen. Das ist der Grund, warum du 59 mg/ml auf einem Juul ohne Probleme dampfen kannst, aber selbst ein gewöhnlicher E-Saft mit 24 mg/ml wird fast unangenehm druckvoll in deinem Rachenraum sein.

Pro und Kontra von Nikotinsalz E-Liquids

Nachdem du nun die Grundlagen von Nikotinsalz E-Liquids kennst und weißt, wie sie funktionieren, können wir zum wichtigsten Teil für dich als Vaper übergehen: Was sind die Vor- und Nachteile von Nikotinsalz E-Liquids?

Vorteile

  • Mehr Befriedigung: Der höhere Nikotingehalt in Nikotinsalz-E-Säften macht das Rauchen insgesamt befriedigender, was besonders für starke Raucher, die versuchen umzusteigen, nützlich ist.
  • Funktioniert mit Geräten mit geringerer Leistung: Um einen befriedigenden Vape mit nikotinarmen Säften zu erhalten, brauchst du einen Mod und einen Sub-Ohm-Tank, aber Nikotinsalze können dir einen vergleichbaren Hit mit einem viel einfacheren und günstigeren Setup geben.
  • Sanfterer Kehlkopfschlag: Nikotinsalz-E-Liquids neigen dazu, bei gleichem Nikotingehalt einen viel sanfteren Kehlkopfschlag zu haben als gewöhnliche E-Liquids, aber selbst Salz-E-Liquids mit höherer Stärke sind oft sanfter für deine Kehle als Freebase-Liquids mit niedrigerer Stärke.
  • Es wird weniger Liquid verbraucht: Mit Nikotinsalz-E-Liquids musst du nicht so viel dampfen, um den gewünschten Nikotingehalt zu erhalten, was bedeutet, dass du viel weniger Liquid verbrauchst.

Nachteile

  • Nicht so weit verbreitet wie traditionelle E-Säfte: Nikotinsalz-E-Liquids werden immer häufiger verwendet, aber du bist immer noch etwas eingeschränkt, wenn es darum geht, wo du sie abholen kannst und welche Geschmacksrichtungen du zur Auswahl hast.
  • Kein großer Vorteil für längerfristige Vaper: Wenn du bereits ein Hochleistungsgerät hast und schon eine Weile dampft (also nicht mehr so nikotinabhängig bist wie früher), dann bringt dir ein Nikotinsalz-E-Liquid nicht viel, es sei denn, du willst weniger dampfen oder auf eine einfachere E-Zigarette umsteigen.
  • Manche Leute mögen den Kehlkopfschlag: Obwohl ein sanfterer Kehlkopfhieb für einige ein Vorteil ist, stimmt nicht jeder damit überein. Wenn du die leichte Härte in deinem Hals magst, sind Nikotinsalz-E-Liquids vielleicht nichts für dich.

Welche Geräte sollte ich für Nikotinsalze verwenden?

Nikotinsalz E-Liquids kommen erst richtig zur Geltung, wenn du sie mit der richtigen Art von Gerät kombinierst. Obwohl sie mit jeder Art von E-Zigarette funktionieren, die nachgefüllt werden kann, sind sie so konzipiert, dass sie effektiv mit einfacheren Geräten mit geringerer Leistung funktionieren. Diese Geräte sind ideal für stärkere Nikotinsalz-E-Säfte, die zwischen 25 und 50 mg/ml liegen.

  • Pod-Style Vapes: Pod Vapes wie Juul, die den ganzen Trend ausgelöst haben, nachfüllbare Optionen wie der NextMind CT1 oder andere wie der Suorin Drop und Smok Mico oder Smok Nord sind ideal für Nikotinsalz E-Saft. Sie sind tragbar, in der Regel erschwinglich und funktionieren wirklich gut.
  • Vape Pens und einfache Clearomizer: Wenn du gerade erst mit dem Dampfen anfängst, obwohl Mods weit verbreitet sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du mit einem einfachen Pen-Setup dampfst. Das Tolle an Nikotinsalzen ist, dass sie perfekt in solchen Geräten funktionieren, und selbst wenn du dir nur einen neuen Saft besorgst, könnte das Dampfen für dich viel angenehmer werden.
  • Mund-zu-Lunge-Tanks: Mund-zu-Lunge-Tanks (oder MTL-Tanks) wie der Nautilus X neigen dazu, Coils mit höherem Widerstand zu haben und funktionieren besser bei niedrigeren Leistungseinstellungen. Das macht sie gut geeignet für nikotinhaltige E-Säfte.

Wenn du einen Mod oder einen Direct-to-Lung-Tank hast (wie die meisten Sub-Ohm-Tanks), kannst du diese immer noch mit Nikotinsalz-E-Liquids verwenden, aber es ist besser, niedrigere Salz-E-Liquids zu wählen, es sei denn, du willst eine beträchtliche Menge an Nikotin. Es ist tendenziell erträglicher mit Nikotinwerten unter 25 mg/ml. Selbst 12 mg/ml Nikotinsalze in einem leistungsstarken Gerät liefern dir sehr effizient Nikotin.

Nikotinsalze: Nicht so kompliziert wie es scheint

Nikotinsalz-E-Liquids sind wirklich nicht so kompliziert, wie du vielleicht zunächst denkst. Wenn du dich dafür interessierst, kannst du tiefer in die Wissenschaft dahinter eintauchen, insbesondere in die interessante Frage, ob das Salz-Nikotin selbst einen Vorteil hat oder ob es nur dazu dient, höhere Stärken besser zu vertragen. Aus der Sicht eines Verdampfers ist die Sache jedoch ganz einfach: Wenn du ein einfaches Gerät hast und mehr Nikotin haben willst, ohne den Kehlkopfdruck zu erhöhen, sind Nikotinsalz-E-Säfte dein Freund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.