VEI - HOME Impressum AGB Sitemap Kontakt
Piton de la Fournsise/RÉUNION Kili/TANSANIA Etna/ITALY Etna/ITALY Stromboli/ITALY Lengai/TANSANIA Irazu/COSTA RICA Piton de la Fournsise/RÉUNION english site
Termine & Preise REISEN Über VEI Medien Wissenschaft Vulkanliste Info -Service
OLDOINYO LENGAI
Seiteninhalte:

Lavafontäne
Einleitung

Fotos vom Lengai

Berichte vom
Lengai (1996-2008)


Expeditionen zum Lengai

Vulkanreisen zum Lengai

Links
Vulkane Tansanias

Lava die zu "Soda" wird

Der Oldoinyo Lengai (2878 m) ist trotz seiner schweren Zugänglichkeit in der Fachwelt einer der bekanntesten Vulkane der Erde. Denn die von ihm zur Zeit geförderte Lava ist auf der Welt einzigartig, da sie sich in ihrer chemischen Zusammensetzung extrem von allen anderen unterscheidet.
Seine karbonatitische Schmelze - das bedeutet einen hohen Anteil an gelöstem Soda - ist mit ungefähr 550 Grad Celsius magmatologisch gesehen ”kalt”. Trotzdem ist sie dabei dünnflüssig und kann bei ihrem Austritt so schnell fließen wie Milchsuppe. Manchmal sprudelt sie in kleinen Lavaseen an die Erdoberfläche und nur bei Dunkelheit ist noch so grade ein Rotschein auszumachen. Nach dem Erkalten zerfällt diese Lava an der Luftfeuchtigkeit innehalb kürzester Zeit zu einer Art weißem seifigen Kalk.
Für die Masai ist dieser heilige Vulkan wie die gesamte Savanne die Schöpfung ihres Gottes Engai. Für die noch heute dort ursprünglich lebende Volksgruppe ist dieser Engai der Beschützer der Menschen und ihrer Herden und manchmal demonstriert der Vulkan mit teilweise vernichtenden Aschenexplosionen, wie zuletzt 1966 und 1993, seine ”überirdische Kraft”. In den letzten Jahren ist fast kontinuierlich Lava ruhig aus einer oder gleichzeitig mehreren Stellen im Krater des Lengai ausgeflossen und hat diesen bis zum Überlaufen aufgefüllt.


Die Lava des Lengai bei Nacht Fred und Celia im Camp Lava Fontäne, die aus einem offenen Lava See aufsteigt
Hornito T58 innerhalb einer kleinen Kaldera Strombolianische Eruption am T56B T56B mit leichter Rotglut über dem Hornito
Ein paar Bilder unserer Lengai-Reisen. Nur bei Nacht ist die Lava des Lengai rotglühend zu erleben.

Lavaausfluss bei Nacht Berichte (veröffentlichte) für das GVN, Smithsonian

Lengai Report Aug. 1996
Lengai Report Aug. 1998
Lengai Report Aug. 1999
Lengai Report Okt. 2000
Lengai Report Okt. 2002
.

Lengai Reports 2003
Lengai Reports 2004
Lengai Reports 2005
Lengai Reports 2006
Lengai Reports 2007
Lengai Reports 2008
Aktuelle Karte des Kraters

Filteam auf dem Lengai Im Jahr 2000 richteten wir für ein Wissenschaftsteam von der Uni Freiburg mit dem Lengai Experten Prof. Dr. Jörg Keller und dem Filmteam von Terra Science eine Expedition aus. Weiter Film-Expeditionen führten darüber hinaus zu den TV-Sendungen "Wunder der Erde" (ARD) und "Länder Menschen Abenteuer" (SWR).
Mehr Details über diese Expeditionen und Sendeterminen finden Sie hier!

Über den Aufenthalt im Feb. 2004 gibt es hier einen auf Deutsch verfassten Bericht:

Eine Datenliste der chemischen Analyse der Lava (2005) am Lengai (von Frank Moeckel) Hier die Sonderseite!

Lengai report from May 2008 (Chris Weber and Szeglat):

Only minor ash eruptions were reported by local Masai after the last noteable eruptions on 8 April and 17 April 2008. Some of the evacuated local Masai had returned back to their settlements, but part of the livestock had not returned from evacuation sites yet midd of May 2008. The volcanic fall-out of pyroclastics was still visible around the volcano. Due to a heavy rain period (season) vegetation damage was not as severe, as it could have turned out by this strong explosive eruption period of O. Lengai (BGVN 33:2). Up to around 1000 m altitude the vegetation, mostly "Elefant grass", normal grass and some Akazia trees, were undamaged around the volcano, except for the western sides where severe damage of the vegetation occurred as far as 10 kilometers away from the summit. Some lahars had happened on the north and northeast of the volcano's out runs. The elderly Masai reported, that in compare to their visible observations, the recent eruption period was stronger than the 1966/1967 explosive event.


Summit visit of O. Lengai by Chris Weber and Marc Szeglat, 14 unil 16 May 2008.
The former common trekking route (track) up O. Lengai is not recommended so far, because of rockfall hazards and bad hiking conditions. We used a very steep route on the SE side (named "simba route") of the volcano to climb up. From about 1000 m altitude volcanic ash-layers were clearly visible on the ground, but new grass had already grown since the eruption. At approximately 1500 m on the SE- volcano flank, all vegetation started to be covered (or being destroyed) by volcanic pyroclastics ("ash fall out"). From about 2500 m, additional impacts of volcanic bombs were visible. The volcano's inactive south crater was the location of our camp site. All vegetation was whiped out and volcanic bomb impacts from the last explosive events on April 2008 were quite impressive to study (see picture below).

The active north crater of O. Lengai had a new morphology (see map and cross section). The diameter of the crater from N to S was 300 m and from E to W 283 m. The crater floor was at approx. 2740 m altitude, accordingly 130 m deep seen form the west crater rim. Two vents were located as c1 and c2 inside the crater and obviously not at older hornito locations (marked with Tx in the map). Both vents were dergassing with strong pressure and quite noisy. On 15 May a period of powder ash eruption started until midday (see picture). This happened again on 16 May, unknown which vent was responsible for this. After our descent we visited an abandoned Masai boma on the west side of O. Lengai. The "ash fall" forced the local family Lesele to flee from their home only a few kilometers away form the summit of O. Lengai.

impact crater impact crater
Figures form the left: bomb impacts in the south crater; Marc gives scale.
N crater N crater
Figures form the left: ash eruption at the north crater seen from the summit (2960m); view over the crater towards the east.
north crater Boma and Lengai
Figures form the left: looking inside the north crater (130 m deep); abandon Boma with Lengai in the background
Lengai: map of the crater 5/2008 (C. Weber)

Map of Lengai 2008
Cross section A-B 5/2008 (C. Weber)

Cross section 2008

WARNING! (duch die regelmäßigen Besucher Keller, Nyamweru, Belton, Klaudius und Weber)
Das Gelände des O. Lengai ist vom Fuße bis zur Spitze durch seine Morphologie, Giftschlangen (auch am Gipfel), Paviane, Leoparden und insbesondere durch seine teils hoch energetische Tätigkeit sehr gefährlich. Exkursionen im aktiven Krater sind immer lebensbedrohlich und sollten nie ohne Fachbegleitung unternommen werden. Das Begehen von Hornitos - diese können von einer Sekunde auf die nächste auseinander brechen - ist Profisache. Die schnellfließende Lava hat bereits Opfer gefordert, dementsprechend ist ohne Erfahrung vom Camping im aktiven Krater dringend abzuraten.

Tansania Trekking Alle VEI Trekking Ziele TANSANIA Seite

Links zu anderen Seiten:


Die Berichtigung von Irrtümern und Schreibfehlern auf der gesamten Homepage bleibt vorbehalten!
Copyright: Christoph Weber (c)VEI 1996-2013 (Bitte fragen Sie uns, wenn Sie etwas von dieser Website veröffentlichen möchten!)
www.V-E-I.de - Kontakt - Anschrift - Impressum!